Was ist Boßeln?
Hier klicken für eine ausführliche Erklärung des Ostfriesensports!
Einmalig 1987
Boßeln auf der noch nicht eröffneten Autobahn A28
Mannschaften 2017
Hier geht es zu den aktuellen Teams

 

10.02.1966 – Gründung

 

Am 10.02.1966 wurde der Boßelverein „He löpt noch“ Klein-Remels gegründet. Zur Gründungsversammlung waren 7 Mitglieder erschienen. Die Versammlung fand im Lokal „Zum schwarzen Pferd“ Focko Janssen in Klein-Remels statt. Als Versammlungsleiter fungierte der damalige Hauptschullehrer Herr Haake. An der Versammlung nahmen auch drei Herren vom Kreisverband „Friesische Wehde“ teil, um etwaige Probleme zu lösen und bei der Gründung zu unterstützen. Der neu gegründete Verein schloss sich daraufhin dem Kreisverband „Friesische Wehde an.

Bei den ersten Wahlen wurden folgende Mitglieder in den Vorstand gewählt:

 

  1. Vorsitzender: Bertus Helmers

  2. Vorsitzender: Hermann Janssen

Spielwart: Arnold Meyer

Kassenwart und Schriftführer: Hermann Janssen

 

 

 Bei Familie Lüning

 

1967

Am 12.05.1967 wurde Hinrich Boekhoff auf einer außerordentlichen Generalversammlung zum ersten Vorsitzenden gewählt. Unter ihm sollte der Verein noch einen enormen Aufschwung erleben. 2. Vorsitzender wurde Bertus Hellmers und als Spielführer wurden Heinz Klüver und Heinrich Kausche gewählt. Wilhelm Baumann und Harm Janssen wurden Jugendwarte.

Schon am 16.07.1967 fand das erste öffentliche Preis- und Pokalboßeln statt, welches viele Besucher lockte.

 

1968

In sportlicher Hinsicht konnte der noch junge Verein schon bald einige Erfolge feiern. So wurden beim Verbandswerfen am 08.09.1968 sehr gute Platzierungen errungen und auch die Pokalgruppe konnte einige Erfolge verbuchen . Am 09.08.1968 unternahm der Verein eine Schiffsfahrt über die ostfriesischen Kanäle bis nach Emden. Auch besuchte in diesem Jahr das erste Mal der Weihnachtsmann die Ortschaften Klein-Remels und Jübberde mit einer Kutsche und wurde von allen Kindern freundlich begrüßt.

 

1970

Im Jahr 1970 wurde Harm Luitjens als 2. Vorsitzender und Gerhard Weers als Geschäftsführer neu in den Vorstand gewählt. Im selben Jahr wurden schon mehrere Veranstaltungen abgehalten, so z.B. das Königswerfen, das bis heute bestand hat. Auch wurde zwei Mal ein öffentliches Preis- und Pokalboßeln abgehalten. Beim Winterfest des Vereins wurde ein Theaterstück aufgeführt und um von anderen Vereinen unabhängig zu sein wurde beim Tischlermeister Gerhard Wilken aus Selverde eine eigene Kegelbahn in Auftrag gegeben.

 

1971

Auf der Jahreshauptversammlung im Jahr 1971 wurde eine neu ausgearbeitete Satzung verlesen und erläutert. Darauf wurde die Eintragung in das Vereinsregister vom Amtsgericht genehmigt. Von diesem Zeitpunkt an trug der Verein den Namen Boßelverein „He löpt noch“ Klein-Remels und Umgebung e.V.

Im selben Jahr kümmerte man sich um die Anschaffung einer eigenen Vereinsfahne. Es mehrten sich ebenfalls die Stimmen nach einem eigenen Kreisverband Leer.

Auch die Kameradschaft zu den Nachbarvereinen, die sich ebenfalls in den 70ern gründeten, wurde gepflegt. Am 29.05.1971 boßelte man gegen den VFB Remels und eine Woche später wurde gegeneinander Fußball gespielt.

Nachdem die sportlichen Erfolge sich mehrten, musste am 01.08.1971 der erste Pokalschrank angeschafft werden.

 

 

1972 in Holland - die Werfer des BV Klein-Remels können auch mit der Kloot umgehen

 

 

1972

Der langjährige Boßelfreund und von allen sehr geschätzte „Onkel Willi Eden“, welcher vielen Leistungsträgern des Vereins das boßeln überhaupt beigebracht hat, stiftete anlässlich der Hauptversammlung 1972 einen sehr wertvollen Pokal. Dieser Pokal wird bis zum heutigen Tage als sogenannter „Onkel Willi Pokal“ bei jedem Königswerfen ausgeworfen. Zur Erringung des Pokals muss mit 2 Wurf möglichst genau 200 Meter geworfen werden.

Zum ersten Mal konnte sich ein Mitglied bei den Europameisterschaften 1972 in Garding qualifizieren, nämlich Johannes Becker. Er unterstützte die Mannschaft des FKV tatkräftig.

Während der Europameisterschaften machte man auch Bekanntschaft mit den Holländern. Spontan wurde ein Wettkampf gegen einen Verein aus Nord – Twente mit 28 Mann abgemacht. Der BV Klein-Remels wurde im August 1972 sehr freundlich von den Holländern aufgenommen und es gab einen fairen Wettkampf.

 

 1972: Freundschaftskampf gegen Nord-Twente

 

Gründung des Kreisboßelverbands XIII Leer – 04.10.1972

Im Hotel Janssen in Schwerinsdorf wurde am 04.10.1972 der KV 13 Leer gegründet. Die ersten dem Kreisverband angehörenden Vereine waren Klein-Remels und Irhove. An dieser Gründung war der damalige Vorsitzende Hinrich Boekhoff maßgeblich beteiligt.

 

1973

Am 04.01.1973 erlebte der BV Klein-Remels einen gewaltigen Aufschwung. An diesem Tag wurde die Damenabteilung des Vereins gegründet. In den erweiterten Vorstand wurden Hermine Hinrichs und Mariechen Boekhoff aufgenommen. Wie auf der Hauptversammlung 1973 zu berichten war, konnte das Jahr 1972 als in jeder Hinsicht erfolgreiches Jahr abgehakt werden. So

gab es insgesamt 15 Pokalerfolge, bei den statt gefundenen 14 Wettkämpfen konnten 12 gewonnen werden, d.h. ein Endergebnis von über 200 Schöt für Klein - Remels. Auch der Kassenbestand konnte um ca. 90 % gesteigert werden.

Die Bemühungen um eine Vereinsfahne gingen voran. Eine Sammlung in der Bevölkerung ergab einen Betrag von 862,- DM. Der Kostenvoranschlag der Fahne, komplett mit Schrank, belief sich auf ca. 3000,- DM.

 

1974 – 1975

Am Sonntag, den 25.2.1975 fand der erste Wettkampf zur Kreismeisterschaft statt. Hierzu stellte der B. V. Klein - Remels eine Jugend A Mannschaft, eine Alte Herren Mannschaft und zwei Männer I Mannschaften. In der Klasse Männer I wurde auf Anhieb der Kreismeistertitel errungen. Dadurch bestand die Möglichkeit, ohne Aufstiegsspiele, in die höchste Klasse Ostfrieslands, die Landesliga aufzusteigen. Es wurde auf einer Versammlung am 19.4.1975, mit einer Gegenstimme beschlossen in die Landesliga aufzusteigen. Hier wurden ungefähr 6 Wettkämpfe absolviert. Dann wurde die Mannschaft zurückgezogen, weil man keine Chance hatte. Gegen Bensersiel verlor man z.B. mit über 50 Schöt.

 

Fahnenweihe des BV Klein-Remels auf dem Schulhof in Klein-Remels

 

Ebenfalls wurde auf dieser Versammlung beschlossen die Fahnenweihe am 2.6.1975 auf dem Schulplatz in Klein - Remels zu machen. Zum Fahnenträger wurde Georg Lüning aus Jübberde gewählt. Als Fahnenjunker wurden Fritz Wilken und Eilert Boekhoff ernannt. Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung wurde Peter Hinrichs am 11.05.1975 zum 2. Vorsitzenden gewählt.

Am 2.6.1975 wurde die neue Fahne des Vereins, durch den damals amtierenden Bürgermeister Theodor Scheidt aus Remels geweiht. Es nahmen mehrere Vereine aus der Umgebung daran teil. Nach einem Umzug durch das Dorf, mit einem Spielmannszug an der Spitze, wurde noch zünftig im Vereinslokal Janssen gefeiert. Im Organiesieren von Feierlichkeiten, war der Boßelverein auch damals schon sehr rührig, so wurde an zwei Abenden im November ein Winterfest mit Theateraufführung geboten. Diese Theateraufführungen wurden von der Laienspielgruppe Klein - Remels aufgeführt und fanden sehr großen Anklang bei der Bevölkerung.

Auf der Jahreshauptversammlung am 25.1.1974 wurden Gerhard Weers und Peter Hinrichs zu neuen Fahnenjunkern gewählt. Auch das damalige Ehrenmitglied Wilhelm Eden, nahm mit über 70 Jahren, noch einmal die Ausbildung der Schülerboßler in die Hand. Im Dezember 1974, wurde das Vereinslokal bei Hermann Janssen, Klein - Remels wegen Differenzen mit dem Vorstand aufgelöst. Das neue Vereinslokal wurde der Gasthof "Zum grünen Jäger", Inhaber Georg Lüning in Jübberde. Das traditionelle Pfingstboßelfest wurde 1975 nur noch an einem Tag durchgeführt. Trotzdem konnten 28 auswärtige Vereine begrüßt werden. Auch die Freundschaft mit den Holländern aus Nord- und Mitteltwente weitete sich aus, so waren am 30.8.1975 126 Gäste aus Holland angereist. Am 28.11.1975 wurde erstmals ein öffentlicher Skatabend veranstaltet. Eine Tanzveranstaltung fand am 1. Weihnachtstag bei Wenke in Remels statt. An diesen neuen Veranstaltungen konnte man erkennen, dass der Vorstand sich einiges einfallen ließ, die Vereinskasse nie auf den Nullpunkt sinken zu lassen.

 

Einer der vielen Wettkämpfe zwischen den Freunden aus Holland und dem BV Klein-Remels

 

1976

Das 10 jährige Jubiläum wurde am 14.2.1976 mit Gästen und Mitgliedern des Vereins gebührend gefeiert. Der 1. Vorsitzende Hinrich Boekhoff, konnte auch mehrere Nachbarvereine im Saale Wenke in Remels begrüßen. Auf Anregen des aktiven Mitglieds Günter Schliep wurde Ende des Jahres 1975 ein Grundstück von Johann Lüning, Jübberde angepachtet. Dieses Grundstück sollte als Schleuderballplatz und Klootschießerbahn dienen. Der Ausbau dieses Platzes erforderte sehr viel Arbeit. Dies wurde aber alles von einigen Vereinsmitgliedern geschafft. Im Anschluß daran, wurde auch der ehemalige Stall von Herrn Lüning durch viel Eigenleistung zu einem kleinen "Vereinsheim" umgestaltet.

 

1977

Auf der Jahreshauptversammlung im Januar 1977, konnte der Geschäftsführer Gerhard Weers erstmals mitteilen, daß die Mitgliederzahl auf über 100 gestiegen ist. Außerdem löste Hansfried Ley den damaligen 2. Vorsitzenden Peter Hinrichs ab. Zum Spielwart wurde Günter Schliep gewählt.

 

1978

Auch im Jahre 1978 konnten mehrere gute sportliche Erfolge verzeichnet werden. Die Damen- und Schülermannschaft belegten den 1. Platz in der Meisterschaft. Außerdem wurden auf Pokalfesten 7 erste Plätze von den Hauptwerfern und sogar 10 erste und 8 zweite Plätze von den Schülern errungen.

 

 

Meisterfeier männliche Jugend: Holger Konrad, Jörg Penning, Ralf Konrad, Andreas Jelden; Betreuer: Wilfried Janssen und Gerhard Jelden



Einen der bisher größten Erfolge konnte die Schülermannschaft den Meistertitel des Landesverbandes Ostfriesland entgegennehmen. Zwei Wochen später belegten die Schüler 11m hinter Zetel – Osterende den 2. Platz auf FKV-Ebene. Die erfolgreichen Werfer Albert Janssen, Wilfried Janssen, Thomas Schliep, Jürgen Hinken, Focko Bruns, Johann Bruns und Heinz Klüver wurden von Broer Eihusen und Johann Fecht trainiert.

Anfang des Jahres 1978 legte Hinrich Boekhoff, nach 12 jähriger erfolgreicher Arbeit als 1. Vorsitzender, sein Amt nieder. Als neuer 1. Vorsitzender wurde Günter Schliep aus Remels gewählt.

 

1979

Im Jahre 1979 konnte der Verein 24 Anmeldungen und nur 4 Abmeldungen verbuchen. Für die Pflege des Sportplatzes, wurde ein gebrauchter Walzenmäher angeschafft, der von einem alten VW - Käfer gezogen wurde. 1980 wurde eine Fußballgruppe gegründet. Hierdurch konnten 30 neue Mitglieder aufgenommen werden, womit der Verein jetzt 152 Mitglieder hatte. Der Sportplatz bekam 2 neue Tore und neue Netze, welche von der Gemeinde Uplengen bezuschußt wurden.

 

1980-1982

Ende des Jahres 1981 wurde erstmals über einen Geräteschuppen, welcher neben den Sportplatz stehen soll, gesprochen. Die Gesamtorganisation übernahm Gerhard Weers. Die Doppelgarage wurde mit viel Eigenleistung aufgestellt. Zuschüsse bekam der Verein von der Gemeinde Uplengen, vom Kreissportbund und vom Landessportbund. Die Einweihung der Garage, in der jetzt endlich alle Geräte des Vereins untergestellt werden konnten, war im November 1982.

 

 

Klootschießen auf dem Sportplatz in Jübberde mit Johann Ihnen und Harm Henkel (1980)

 

1983

In 1983 konnte Fritz Wilken den Verbandsvizemeister im Pockholzboßeln stellen. Albert Janssen schied erst in der letzten Qualifikation zur Europameisterschaft im lrlandkugelwerfen aus.

Im August 1983, trat der sehr engagierte 1. Vorsitzende Günter Sohliep nach 5 jähriger Amtszeit überraschend zurück. Am 14.10.1985 wurde Johann Lüning, auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung als 1. Vorsitzender neu gewählt.

 

Meister 1983
oben von links: Fritz Wilken, Hansfried Ley, Hermann Blank, Johann Luitjens, Johann Lüning
mitte: Meinhard Schmidt, Hillrich Broers, Manni Schober, Günter Schliep
unten: Focko Bruns, Thomas Schliep, Albert Janssen, Jürgen Kinken

1984

Auch 1984 wurde wieder ein Fußballpokalturnier und auch ein Firmen- und Vereinsboßeln durchgeführt. Hieran nahmen mehrere befreundete Vereine aus nah und fern teil. Erstmals wurde am 2.9.1984 ein Friesischer Mehrkampf ausgetragen. Die Disziplinen waren Klootschießen, Schleuderballwurf, Weideboßeln und Straßenboßeln mit der Holz- und Gumnikugel. Dieser Wettkampf wurde vom Boßelverein Klein-Remels gewonnen. Ende 1984 wurde noch einmal eine Garage an den beiden bereits stehenden angebaut. Auch die Freiwillige Feuerwehr und der Ortsburgerverein Jübberde baute eine Garage, zwecks Unterstellmöglichkeiten auf. Der Aufbau und auch die anschließende Pflasterung des ehmaligen Schulplatzes, wurde mit allen drei Vereinen zusammen durchgeführt.

 

1985

Auf der Jahreshauptversammlung 1985 wurde Fritz Wilken als neuer 2. Vorsitzender gewählt. Hansfried Ley, welcher 8 Jahre im Amt war, stellte sich nicht mehr zur Wahl.

Die Geselligkeit in unserem Verein hatte schon immer einen sehr hohen Stellenwert, so wurde am 13.07.1985 ein Grillabend und eine ca. 20km lange Fahrradtour veranstaltet. Diese Fahrradtour wurde in den folgenden Jahren oft wiederholt.

Der 14.04.1985 war ein ganz besonderer Tag in der Geschichte des Vereins. Ein Fernsehteam vom WDR war da, um das Boßeln in einem Dokumentarfilm dazustellen. Dieser Termin wurde mit Spannung erwartet, denn man konnte sich ja nicht jeden Tag selbst im Fernsehen betrachten.

Das Jahr 1985 war auch sportlich ein voller Erfolg. Von den Pokalgruppen konnten insgesamt 51 Pokale errungen werden. Die 2. Herrenmannschaft wurde Meister und stieg in die 1. Kreisliga auf. Ganz besonders tat Monika Eden sich hervor, die den 3. Platz auf Landesverbandsebene belegte.

 

1986

Am 8.2.1986 konnte das 20 jährige Bestehen gefeiert werden. Hierzu wurden einige Personen aus der Gemeindeverwaltung, des Kreissportbundes und des Kreisboßelverbandes 13 eingeladen. Dieses Fest wurde zusammen mit dem alljährlichen "Gemütlichen Abend“ im Saale Broer Bruns in Hollen zünftig gefeiert.

Der langjährige Geschäftsführer Gerhard Weers legte auf der Hauptversammlung 1986, nach 16 jähriger Amtszeit sein Amt nieder. Hiermit verlor der Vorstand des Vereins einen Mann, welcher sich in den Jahren seiner aktiven Arbeit, mehr als bewährt hatte. Als Nachfolger wurde Oltmann Broers von der Versammlung gewählt. Am 11.5. 1986 nahm der Verein mit einer großen Abordnung am Festumzug der Freiwilligen Feuerwehr Jübberde teil. Auch hieran erkannte man das gute Verhältnis zur Feuerwehr, die in diesem Jahr ihr 60 jähriges Jubiläum feierte. In 1986 konnte der Verein wieder einige sehr gute Erfolge verzeichnen. Beide Damenmannschaften wurden Kreismeister Petra Ferdinand belegtebei den Ostfriesischen Meisterschaften und bei den Verbandsmeisterschaften jeweils den 5. Platz in der Disziplin weibl. Jugend A Pockholz.

 

1987

Am 15. und 16.08.1987 fand in Jübberde auf der neugebauten Autobahn ein sogenanntes "Autobahn-boßeln" statt. Diese Großveranstaltung wurde vom Kreisverband organisiert und alle Mitglieds-Vereine halfen tatkräftig mit. Auf dieser, wohl einmaligen Veranstaltung, belegte die 1. Mannschaft des Vereins einen hervorragenden 7. Platz.

Bei den Einzelmeistersohaften 1987 tat Hiltrud Schmidt sich ganz besonders hervor. Sie belegte bei den Ostfriesischen Meisterschaften einen 2. Platz und den 4. Platz bei den Verbandsmeisterschaften mit der Gummikugel. Auch die Herrenmannschaften konnten zwei Meisterund einen Vizemeister in der laufenden Saison stellen.

 

1988

Für 1988 hatte der Vorstand des Vereins sich sehr viel vorgenommen. Man organisierte das erste Zeltfest, seit Bestehen des Vereins. Samstag vor Pfingsten fand ein Festball statt, Sonntags war ein Frühschoppen mit Musik angesagt und Pfingstmontag, war wie alljährlich das Preis- und Pokalwerfen. Das erste Zeltfest fand sehr guten Anklang bei der Bevölkerung und den Mitgliedern des Vereins.

Das Vereins- und Betriebsboßeln war auch 1988 ein Erfolg, es konnten 34 Mannschaften begrüßt werden, welche in drei verschiedenen Klassen starteten. Zum ersten mal nahm der Boßelverein am Ostfrieslandpokal Wettbewerb teil. Hier gewann man gegen den Boßelverein Marx mit 4-1 Punkten und gegen den Boßelverein Reepsholt mit 3 - 2 Punkten. Gegen den Boßelverein Ihlowerfehn verlor der Verein mit 5 - 0 Punkten.

Bei den Einzelmeisterschaften 1988 konnte Joachim Wilken den Boßelverein Klein – Remels erfolgreich vertreten. Er belegte in der Disziplin männl. Jugend C bei den Landesmeisterschaften und bei den Verbandsmeisterschaften jeweils einen ganz hervorragenden 1. Platz.

 

1989

Auch 1989 unternahm der Boßelverein einiges. So wurde am 17.6. eine Fahrradtour mit über 60 Teilnehmern gemacht. Anschließend wurde bei herrlichem Wetter gemeinsam gegrillt. Ein Fußballpokalturnier wurde am 50.7. veranstaltet. Hieran nahmen 7 Mannschaften teil.

Die Weihnachtsverknobelung wurde mit einem Schinkenbrotessen, welches der Vereinswirt preisgünstig anbot, verbunden. Dadurch konnte ein gutes Ergebnis erzielt werden.

Zu Pfingsten wurde wieder ein öffentliches Zeltfest veranstaltet. Auch der Vorstand gönnte sich etwas besonderes, denn man unternahm zusammen eine Kutschfahrt durch Uplengen, wobei man sehr viel Spaß hatte. Bei den Kreiseinzelmeisterschaften errang der Boßelverein 6 Gold-, 6 Silber- und 6 Bronze- medaillen, daß war das zweitbeste Ergebnis auf Kreisebene. Bei den Landesmeisterschaften erreichte lediglich Jörg Penning einen 5. Platz in der Klasse Mannl. Jugend D Pockholz.

 

1990

Das Jahr 1990 brachte keine großen Besonderheiten. Das Boßelfest zu Pfingsten wurde gut besucht, außer am Pfingstmontag, denn es regnete den ganzen Tag. Genau das Gegenteil war Ende August als das Fußballpokalturnier stattfand. Bei herrlichem Sonnenschein konnten viele Spieler und Zuschauer begrüßt werden. Mit Bravour erledigte Sonja Milfs ihre Aufgabe bei den Einzelmeisterschaften auf Landes- und Verbandsebene. Sie belegte jeweils den 5. Platz in der Disziplin weibl. Jugend D Pockholz.

 

 Aufnahme vor dem Vereinslokal Janssen in Klein-Remels, ver der Abfahrt zum
Wettkampf nach Holland gegen Twente.
1. Reihe V. links: Karl Schmidt, Focko Hassler, Helmut Lambertus, Johann Fecht,
Arnold Eihusen, Peter Hinrichs, Georg Lüning, Gerhard Weers,
Hansfried Ley.
2. Reihe V. links: Heinz Klüiver, Arnold Meyer, Johann Lüning, Siegfried Überthür,
Otto Aukes, Johannes Becker, Heinrich Börgmann, Günter Schliep,
Johann Janssen, Willi Baumann, Heio Schnau.
3. Reihe v. links: Magnus Broers, Alfred Eden, Hinrich Boekhoff, Heyo van Ohlen,
Johann Wilken., Hillrich Broers, Harm Janssen, Willi Eden,
Ehme Berghaus, Günter Rosskamp, Fritz Wilken, Hermann Janssen.
4. Reihe V. links: Meta Baumann, Emma Eden, Hanne Meyer, Mariechen Boekhoff,
Harmine Hinrichs, Margret Schmidt, Lydia Schnau, Eline Rosskamp,
Erika Wilken, Berndine Schliep
5. Reihe v. links: Angelika Berghaus, Sonja Lüning, Imke Boekhoff, Erika Hassler,
Heike Berghaus, Inge Berghaus, Bernhardine Hassler

 

Benutzerbereich